Andacht März - Mai 2019

  • Drucken

Ich erinnere mich noch, wie ich an der Nordsee nach Bernstein suchte.

Auf einmal war so etwas wie das „Schatz-Such-Fieber“ ausgebrochen.

Am Ende habe ich nur ein kleines Stück gefunden. Aber das war nicht so schlimm.

Es ging um das Suchen, die Aufregung, den Spaß dabei.

So verging die Zeit dabei wie im Flug.

Kennst Du das: Dich hat etwas gepackt und du bist voll mit dem Herzen dabei?

Ein Fußballspiel, eine spannende Diskussion, ein packender Krimi oder aber eine Beziehung. Dass Du mit dem Herzen bei ihm bist: genau das will Gott von dir.

Gott will nicht nur, dass wir irgendeine religiöse Pflicht erfüllen nach dem Motto:

„Ja, also Taufe muss schon sein! Und zum Gottesdienst sollten die Konfirmanden auch gehen! Schließlich mussten wir das ja auch früher und warum sollte es denen heute bessere gehen als uns.“

Nein, Gott will dich bewegen, in deinem Inneren.

So sagt schon der Prophet Samuel vor 3000 Jahren den Israeliten:

„Wendet euer Herz wieder dem Herrn zu und dient ihm.“ 1. Sam.7,3

Das Herz: In der Bibel ist das der Ort des Empfindens und des Denkens.

Es geht also Samuel um unsere innere Einstellung zu Gott, um dein persönliches Verhältnis zu ihm.

Zur Zeit des Propheten Samuel suchten viele Menschen Zuflucht bei fremden Göttern.

Heute suchen viele Ihr Heil im Konsum, in der Vergötterung von Leistung und Gesundheit. Viele gehen zum „Besprechen“ oder suchen ihr Heil in der Esoterik.

Gott steht dagegen für nicht wenige für Altertum, Langeweile und mäßige Stimmung.

Nach dem Motto: „Oh, da kommt eine Sendung über Gott im Fernsehen? Schnell weiter schalten. Schließlich möchte ich einen gemütlichen Abend haben.“

Doch der Prophet Samuel fordert uns auf: Gib Gott eine Chance!

Trau ihm was zu und vertraue dich ihm an.

Vielleicht ist Gott ja gar nicht so langweilig. Vielleicht kann Gott ja viel mehr als du denkst, konkret helfen und heilen.

Gott hat nicht nur den Anspruch dein Herz zu berühren, sondern auch zu erfüllen.

Bei Gott findest du nicht einen netten Zeitvertreib, sondern auch noch Hoffnung auf Ewigkeit.

Deshalb: Gib Gott eine Chance, denn er könnte die Chance für Dich sein!

„Gib Jesus eine Chance!“ darum bittet Philippus auch seinen Freund Nathanel.

Philippus war ein Anhänger Jesus. Er war überzeugt: Mit Jesus erfüllen sich Gottes Versprechen. Mit Jesus erlebe ich Gott in meinem Leben.

Nun wollte Phillipus auch seinen Freund Nathanel zu Jesu bringen.

Doch Nathanel war skeptisch: „Dieser Jesus kommt doch aus Nazareth? Das ist ein winziges Dorf! Was soll aus Nazareth gutes kommen?“ fragt Nathanel.

Philippus hält Nathanel darauf keinen Vortrag.

Er gibt seinem Freund keine theologische Abhandlung.

Phillipus sagt nur: „Komm und sieh!“

Komm und sieh: D.h. heute: In Kontakt mit Jesus treten:

Durch einen Gottesdienst, durch ein Gebet, durch andere Christen,

durch Worte aus der Bibel.

Christen glauben: Jesus ist an Ostern auferstanden. Er lebt und du kannst auch heute was mit ihm erleben, die frage ist nur ob du dich und dein Herz ihm zuwendest und öffnest. Komm und sieh!

 

Ihnen einen gesegnete Passions- und Osterzeit

Ihr P. Hannes Koch