Andacht März - Juni 2020

„Zeit zum Aufstehen!“

Was brauchst Du um „wach“ zu werden? Ich kenne Menschen, die wecken sich auf die harte Tour auf. Sie duschen eiskalt oder laden sich einen „fiesen“ und lauten Weckton auf ihr Handy. Andere lassen sich eher sanft „wach küssen“ mit einer ruhigen Musik oder einer freundlichen Stimme: „Aufstehen mein Schatz!“ Ich persönlich mache mich gerne mit einem guten Kaffee wach.
Aber warum wollen wir eigentlich wach werden?
Warum nicht einfach im Bett liegen bleiben?
„Nein! Das geht natürlich nicht!“ würden die meisten sagen.
„Nichts dagegen, dass man mal ausschläft, aber die ganze Zeit liegen bleiben? das geht nicht – schließlich will man ja auch noch was vom Tag haben.“
Doch was heißt das eigentlich: „was vom Tag haben“?
Was bedeutet: „Was vom Leben haben“?
Machen wir uns darüber überhaupt Gedanken?
Nach einer Untersuchung hat ein 70-jähriger Mensch sechs Monate seines Lebens vor einer roten Ampel verbracht.
Wäre es nicht schade, wenn wir mehr Zeit an roten Ampeln verbringen, als uns Zeit zu nehmen über den Sinn und die Qualität unseres Lebens nachzudenken?
Viele Menschen denken: „Ich will mein Leben nicht verschlafen mit dem Trott aus Arbeit, Essen, Schlafen.
Ich will ein Leben mit Wert, mit Sinn und mit einem Ziel.“
Die Bibel sagt, dass der Sinn des Lebens darin besteht, eine Verbindung zu Gott zu finden. In dieser Verbindung mit Gott erkennen wir dann unsere persönliche Bestimmung, unseren Sinn im Leben; wobei natürlich diese Bestimmung wechseln kann.
Ich werde mit 80 eine andere Bestimmung haben, als ich sie mit 18 hatte.
Was für mich gerade dran ist, genau dafür kann mir Jesus Christus die Augen öffnen. Aber dazu muss ich mich auf eine Beziehung mit Jesus einlassen. Er macht mich dann wach. So heißt es im Epheserbrief: „Wach auf der du schläfst, steh auf von den Toten, dann wird dich Christus erleuchten.“  Epheser 5,14
Mit anderen Worten:
Wer mit Jesus lebt, der wacht auf, der hat was vom Tag, vom Leben – ja der hat das Leben, denn Jesus zeigt dir dann, was für dich gerade dran ist.

In diesem Sinne eine schönes Frühlingserwachen!
Ihr P. Hannes Koch