Andacht September-November 2013

  • Drucken

„Sag mir, wo Gott ist!“ fragte einst ein Bischof einen kleinen Jungen, der als besonders klug galt. Der Junge antworte: „Sag du mir, wo Gott nicht ist!“ In der Tat schreiben wir Gott zu, dass er überall ist. Aber spüren wir auch etwas von dieser Nähe Gottes? Können wir etwas von Gottes Gegenwart in unserem Leben erfahren? Gott erleben, den Himmel auf Erden haben: Die Bibel nennt das Reich Gottes. Dieses Reich Gottes war schon in der Zeit von Jesus mit Sehnsüchten verknüpft.

Zum einen sehnten sich die Menschen nach Frieden und Gerechtigkeit. „Wann schafft Gott eine Gesellschaft in denen sich die Menschen vertragen und jeder das bekommt, was er braucht?“ Zum anderen war da aber auch der Wunsch nach “spirituellen Erfahrungen“. „Wann kann ich Gott endlich mal so richtig spüren? Wann werde ich durch ihn inneren Befriedigung finden?“ Frieden und Gerechtigkeit, Befriedigung und Gott spüren: Diese Sehnsüchte gibt es bis heute.

Und damals wie heute antwortet Jesus auf diese Verlangen:

Das Reich Gottes wird nicht durch sichtbare Zeichen angekündigt. Ihr werdet nicht sagen können: „Hier ist es“ oder „Es ist dort drüben!“ Denn das Reich Gottes ist mitten unter euch!“ Lk.17,21

„Mitten unter euch!“ damit mein Jesus sich selbst.

Denn mit Jesus wurde Gott Mensch, kam der Himmel auf die Erde. Allerdings: Rein äußerlich betrachtet war Jesus ein ganz normaler Mensch und doch erfuhren die Menschen durch ihn Gottes Nähe. Sie wurden durch Jesus geheilt, ermutigt, verändert.

Zudem kümmert sich Jesus besonders um Benachteiligte: Arme und Schwache, so dass sie durch ihn Gerechtigkeit und Frieden erleben. „Das Reich Gottes ist mitten unter euch!“ Das gilt aber auch heute, denn Jesus hat versprochen: Solange diese Welt existiert, bin ich auf in weiter aktiv. Und so normal Jesus vor 2000 Jahren aussah, so wirkt er auch heute wenig spektakulär im alltäglichen.

Jesus wirkt durch seinen Geist, der Menschen beeinflusst.

Er wirkt durch Worte der Bibel.

Da passiert es, dass der Israeli Moran Rosenblit und der Ex-Terrorist Taysir Saada erst beide Christen und dann beste Freunde werden. Da geschieht es, dass die Mutter Gaby Witwer durch das Gebet von einer Depression geheilt wird. Da begegnet der Neonazi Oliver Schalk einem Christen und wird verändert, so dass er heute schwererziehbaren Jugendlichen christliche Werte vermittelt. All diese Geschichten werden sie nicht in der Tagesschau sehen und doch sind sie für mich Zeichen: Das Reich Gottes ist mitten unter euch.

Wer Jesus vertraut, wird immer wieder erleben:

Gott ist nahe und er ist unter uns am Werk.